Sprach- und Integrationsmittler/-in

Sprachmittler und Integrationsmittler

Sprach- und Integrationsmittler/-innen übersetzen professionell, vorurteilsfrei, der jeweiligen Situation angemessen und verhindern so potentielle sprachliche oder kulturelle Missverständnisse.

Sie informieren in soziokulturellen Fragen und können nicht zuletzt aufgrund ihrer eigenen Migrationserfahrung kultursensibel zwischen Vertretern des Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens und den Zuwanderern vermitteln und dadurch erfolgreiche Integrations-prozesse einleiten und steuern.

Die Weiterbildung ist als konkrete Antwort auf den durch die Flüchtlingswelle gestiegenen Bedarf an fachkundiger Sprach- und Integrationsmittlung zu verstehen.

Zielgruppe:
Personen mit eigener Migrationserfahrung und/oder mehrjähriger Auslandserfahrung, die über eine Berufsqualifikation oder Vorerfahrungen im Bereich Sprachmittlung verfügen.

Lehrgangsinhalte:

  • Tätigkeitsprofil Sprach- und Integrationsmittler
  • Diversity
  • Diskriminierung
  • Praxisreflexion
  • Soziale und kommunikative Kompetenzen
  • Kompetenzen im Umgang mit Institutionen und Migrantencommunities
  • Geschichte und Soziologie der Migration
  • Integration- und Community Diskurs
  • Integration und Partizipation
  • Grundlagen der Entwicklungspsychologie (Transfer in die Einwanderungssituationen)
  • Kindertagesstätte und Schule
  • Bildungssituation der Kinder- und Jugendlichen mit Migrationshintergrund
  • Geschichte, Theorien und Institutionen
  • Handlungsfelder und Methoden
  • Rechtliche Grundlagen/Kinder- und Jugendhilfe
  • Einführung in das Gesundheitswesen
  • Grundbegriffe der Medizin
  • Gesundheitsvorsorge und Therapiemöglichkeiten
  • Dolmetschen als ganzkörperliche, handlungszentrierte, (selbst)bewusste, professionelle Mittlertätigkeit
  • Dolmetschen im Trialog
  • Konversation Schreiben, Grammatik, Rechtschreibung, Inhaltsanalyse und Wiedergabe

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Muttersprachliche Kenntnisse (C1 in Wort und Schrift)
  • Deutschkenntnisse (mindestens B2-Niveau)
  • ausgeprägtes Interesse an der Thematik
  • vorurteilsfreie und kultursensible Einstellung
  • Mindestalter 27 Jahre
  • mindestens mittlerer Schulabschluss oder vergleichbare Kenntnisse und Erfahrungen
  • Berufserfahrungen oder beruflicher Abschluss äquivalent zu einer abgeschlossenen Berufsausbildung

Start:
01.02.2017, 03.04.2017, 01.06.2017, 01.09.2017 und 01.11.2017

Dauer:
18 Monate 1948 Theoretische Unterrichtseinheiten + 3 Praktika  (588 Praxisstunden)

Schulungszeiten:
Montag bis Freitag, 9.00-16.00 Uhr

Schulungsort:
Europäisches Integrationszentrum Berlin
Harzer Straße 51-52
12059 Berlin

Die Fortbildung kann durch das Jobcenter bzw. die Bundesagentur für Arbeit mittels Bildungsgutschein (922/275/2016) gefördert werden.

Vereinbaren Sie mit uns einen Beratungstermin!

Kontakt:
Herr Fabian Theodor Kiessling
Tel. 030-56 82 070 16
Email: fabian.kiessling@eiz-berlin.de

Download Flyer